Musik hören und damit Geld verdienen? Klingt merkwürdig, funktioniert aber! Nun ja, zumindest theoretisch…

In diesem Artikel stellen wir Dir 5 Anbieter vor, die Dich dafür bezahlen, Musik zu hören, Songtexte zu transkribieren oder Feedback zu einzelnen Songs und Alben abzugeben. Was es zu beachten gilt, wofür genau Dich die einzelnen Portale bezahlen und wie Du Dich kostenlos registrieren kannst, erfährst Du in diesem Beitrag.

The Nielsen Company

Diesmal kommt das Beste nicht zum Schluss, sondern direkt zu Beginn des Artikels: die App von Nielsen ist die mit Abstand einfachste Möglichkeit, um während des Musikhörens passiv Geld zu verdienen.

Bei Nielsen handelt es sich um ein international tätiges Marktforschungsunternehmen mit Sitz in London. Das Unternehmen gehört zu den größten Marktforschungsinstituten der Welt und erwirtschaftet mit der Durchführung von Studien und Befragungen einen jährlichen Umsatz von mehr als 6 Milliarden US-Dollar.

Als Mitglied des Nielsen Online & Mobile Panels hast Du die Möglichkeit, durch die automatisierte Analyse Deines Surf- und Nutzungsverhaltens Geld zu verdienen – und das absolut passiv und ohne weiteres Zutun. So kannst Du beispielsweise die Nielsen App auf Deinem iOs oder Android Smartphone installieren und u.A. das Nutzungsverhalten von Musik-Apps wie Spotify, Deezer und Co. analysieren lassen. Auf diese Weise kannst Du jährlich bis zu 150€ verdienen.

Music Xray

Musix Xray ist eine Plattform, auf welcher aufstrebende Künstler die Möglichkeit haben, ihre Songs und Alben einem breiten Publikum zu präsentieren und bewerten zu lassen. Als Mitglied hörst Du Dir Songs an, bewertest sie und gibst den Künstlern Feedback und übst konstruktive Kritik. Mit der FanMatch-Funktion kannst Du Music Xray beibringen, welche Musik Dir besonders gut gefällt, damit Du in Zukunft ähnliche Titel zur Bewertung vorgeschlagen bekommst.

Der Verdienst pro bewerteten Song liegt anfänglich bei 10 Cent und kann ab einer Summe von 20 US-Dollar per PayPal ausgezahlt werden. Der daraus resultierende Stundenlohn ist natürlich jenseits von Gut und Böse. Zumindest wenn wir von einer durchschnittlichen Song-Länge von zwei Minuten und einer Bearbeitungsdauer von fünf bis zehn Minuten ausgehen.

RadioEarn

RadioEarn ist ein werbefinanziertes Online Radio, dass sich etwas ganz besonderes überlegt hat. Anstatt die Werbeeinahmen selbst einzustreichen, werden diese anteilig an die Zuhörer weitergegeben. Nachdem Du Dich kostenlos registriert hast, kannst Du den Livestream starten und entsptannt Musik hören. Für jede 15 Minuten, die Du das Radio laufen lässt, erhältst Du Punkte. Diese kannst Du anschließend gegen Bargeld eintauschen.

Auch hier ist anzumerken, dass der monatliche “Verdienst” – wenn er sich überhaupt als solcher bezeichnen lässt – sehr gering ausfällt.

Slicethepie

Bei Slicethepie bewertest Du Songs und hilfst so Künstlern und Plattenlabels dabei, wichtige Entscheidungen zu treffen. Je detaillierter Deine Rezension ist, desto höher fällt die Vergütung aus. Bislang wurden über Slicethepie mehr al 54 Millionen Bewertungen gesammelt und über 6,5 Millionen Dollar an Belohnungen ausgeschüttet.

Wer Interesse an Musik hat und der englischen Sprache mächtig ist, der kann bei Slicethepie durchaus viel Spaß haben. Die Erwartungshaltung hinsichtlich der Verdienstmöglichkeiten müssen wir aber auch an dieser Stelle wieder abschwächen: viel Geld wird auch bei Slicethepie leider nicht rumkommen.

Musiktest24

Als Musiktester bei Musiktest24 kannst Du etwa zweimal im Monat an einem Onlinetest teilnehmen, in welchem ein Musikstück gehört und bewertet werden soll. Pro Song erhältst Du eine durchschnittliche Vergütung in Höhe von einem Euro.

Die Bezahlung bei Musiktest24 ist durchaus fair und angemessen. Allerdings lässt sich durch die Beschränkung hinsichtlich der verfügbaren Songs nur sehr wenig Geld verdienen.

Unser Geheimtipp

Wenn Du mit dem Hören von Musik, der Teilnahme an Online-Umfragen, Produkttests und Tagebuchstudien Geld verdienen möchtest, dann solltest Du Dich mit dem Thema bezahlte Umfragen auseinandersetzen. Für jede Teilnahme an einer der Online-Studien erhältst Du eine Vergütung, welche Du Dir je nach Anbieter über PayPal, als Amazon-Gutschein oder direkt auf Dein Bankkonto auszahlen lassen kannst. Hier findest Du die besten Umfrageportale im September 2021:

AnbieterInfoBewertungTestberichtAnmeldung
LifePoints Logo transparent✓ Schnelle Auszahlung
✓ Über 5 Millionen Mitglieder
✓ Umfragen, Produkttests & mehr

star fullstar fullstar fullstar fullstar full


euro fulleuro fulleuro fulleuro fulleuro full

Zum TestberichtJetzt anmelden
trendfrage-logo✓ Mehr als 45.000 Mitglieder
✓ iOs & Android App
✓ Auszahlung ab 5€

star fullstar fullstar fullstar fullstar half


euro fulleuro fulleuro fulleuro fulleuro full

Zum TestberichtJetzt anmelden
Meinungsplatz-Logo✓ Auszahlung ab 15€
✓ Über 2.000 positive Bewertungen
✓ Android & iOs App verfügbar

star fullstar fullstar fullstar fullstar half


euro fulleuro fulleuro fulleuro fulleuro half

Zum TestberichtJetzt anmelden
iSay-Logo✓ Auszahlung ab 2€
✓ 70 Millionen Umfragen pro Jahr
✓ Eigener Prämienshop

star fullstar fullstar fullstar fullstar empty


euro fulleuro fulleuro fulleuro fulleuro empty

Zum TestberichtJetzt anmelden
TalkOnline-Logo-1✓ Weltweit 30 Millionen Nutzer
✓ Auszahlungen ab 10€
Auszahlung per PayPal

star fullstar fullstar fullstar fullstar empty


euro fulleuro fulleuro fulleuro halfeuro empty

Zum TestberichtJetzt anmelden

Fazit: Geld verdienen durch Musik hören?

So einfach wie man es sich zu Beginn vorstellt, ist es letzten Endes leider doch nicht. Zwar gibt es einige Anbieter, die Dich fürs Musikhören bezahlen, doch die Verdienstmöglichkeiten sind in der Regel sehr, sehr gering. Nur wer ein grundsätzlich großes Interesse an Musik hat, wird bei diesen Anbietern auf seine Kosten kommen. Wem es hauptsächlich ums Geld verdienen geht, für den empfiehlt sich viel mehr die Mitgliedschaft bei Nielsen oder in einem der von uns vorgestellten Umfrageportale. Auf diese Weise lässt sich in jedem Fall deutlich mehr verdienen, als bei den hier vorgestellten “Paid4Listen”-Anbietern.