Geld verdienen mit YouTube

Mit derzeit mehr als 2,3 Milliarden Nutzern ist YouTube die am zweithäufigsten besuchte Webseite der Welt – gleich hinter Google. Jede Minute werden über 400 Minuten neues Videomaterial auf YouTube hochgeladen und jeden Tag werden mehr als 1 Milliarde Stunden an Videos angesehen. Bei diesen Zahlen ist es kaum verwunderlich, dass YouTube nicht nur eine riesige Unterhaltungsmaschine ist, sondern darüber hinaus auch beträchtliche Umsätze generiert.

geld verdienen mit youtube b

Mit seinem Partnerprogramm bietet YouTube seinen Content Creatorn eine einfache und direkt Möglichkeit, mithilfe der eigenen Videos Geld zu verdienen. Doch nicht nur die über YouTube erzielten Werbeeinnahmen spülen Geld in die Kassen der YouTuber. Auch bezahlte Partnerschaften, Affiliate Marketing und Merchandise sind Einnahmequellen, die so manchem YouTuber ein sorgenfreies Leben ermöglichen.

In diesem Artikel beleuchten wir die verschiedenen Möglichkeiten, mit YouTube Geld zu verdienen und geben Dir einen ersten Einblick in den Arbeitsalltag eines professionellen YouTubers. Schau Dir jetzt an, wie viel Geld sich mit YouTube verdienen lässt und ab wann sich der Arbeitsaufwand wirklich lohnt.

Zahlen und Fakten

YouTube ist mit 2,3 Milliarden Nutzern das zweitgrößte Soziale Netzwerk der Welt
Rund 75% der Deutschen sehen sich zumindest gelegentlich YouTube Videos an
Der Werbeumsatz von YouTube im Jahr 2020 betrug 19,77 Milliarden US-Dollar
Der meistabonnierte Kanal (T-Series) hat mehr als 170 Millionen Abonnenten

Wie kann man mit YouTube Geld verdienen?

Die wohl erste Assoziation die einem zum Thema „Geld verdienen mit YouTube“ in den Sinn kommt, sind Werbeanzeigen. Vor und während nahezu jedem Video, das man sich auf YouTube anschaut, werden Werbeanzeigen der verschiedensten Unternehmen und Produkte gezeigt. Für jede wiedergegebene Anzeige erhält der Kanalinhaber, sofern er Mitglied des YouTube-Partnerprogramms ist, eine entsprechende Vergütung.

Doch Werbeanzeigen sind schon längst nicht mehr die einzige Verdienstmöglichkeit, die Content Creator und YouTube-Stars heutzutage nutzen. Inzwischen generieren die meisten professionellen Kanäle sogar mehr Geld durch Partnerschaften und Produktplatzierungen, als sie es mit Werbeanzeigen alleine jemals könnten.

Nachfolgend geben wir Dir einen Überblick über die lukrativsten Einnahmequellen der YouTube-Stars und erklären Dir, wie auch Du mit Deinem Kanal von diesen Methoden profitieren kannst.

YouTube Partnerprogramm

Als Mitglied im Partnerprogramm von YouTube hast Du als Creator nicht nur die Möglichkeit, zusätzliche Funktonen zu nutzen und wirst von einem eigenen Creator Support-Team betreut, sondern Du kannst außerdem eine Umsatzbeteiligung an Werbeanzeigen, die auf Deine Videos geschaltet werden, erhalten.

Sobald Du in das Partnerprogramm aufgenommen wurdest, kannst Du die Monetarisierung Deiner Videos beantragen. Nun hast Du die Möglichkeit Werbung auf Deine Videos schalten zu lassen. Es ist Dir außerdem möglich, die Art und teilweise auch die Anzahl der eingeblendeten Werbeanzeigen einzustellen.

Für jede angesehene Werbeanzeige erhältst Du von nun eine Provision von YouTube, die je nach Qualität Deines Videos und Deines Kanals variieren kann. Je werbefreundlicher Dein Content ist, desto höher fällt im Regelfall die Vergütung aus, die Du von YouTube erhältst.

Üblicherweise wird ein durchschnittlicher Verdienst von ca. 1.000€ pro eine Million Videoaufrufe angenommen. Dies entspricht einem Euro pro 1.000 Aufrufe. Dieser Wert ist allerdings keinesfalls allgemeingültig. Je nach Nische und Kanalbekanntheit sind auch deutlich höhere CPMs möglich.

Kanalmitgliedschaften

Du hast es bestimmt selbst schon einmal auf YouTube gesehen: einige Kanäle bieten ihren Zuschauern sogenannte Kanalmitgliedschaften an. Mit einer solchen Mitgliedschaft können Zuschauer und Fans ihre Lieblingskanäle direkt finanziell unterstützen und erhalten von diesen im Gegenzug gewisse Vorzüge oder Zusatzfunktionen.

So erhalten die Mitglieder beispielsweise exklusive Emojis, früheren Zugang zu neuen Videos oder weitere exklusive Vorteile, die nur zahlenden Nutzern vorbehalten sind. 

youtube kanalmitgliedschaft nn

Kanalmitgliedschaften werden ab 0,99€ pro Monat angeboten, können je nach Art und Umfang der Zusatzleistungen jedoch auch deutlich teurer ausfallen. Die meisten größeren YouTuber, die eine Mitgliedschaft anbieten, rufen einen Preis ca. 4,99€ pro Monat auf. Als YouTuber erhältst Du ca. 70% der Einnahmen. Die restlichen 30% behält YouTube als eine Art Vermittlungsgebühr ein. Bei einem monatlichen Mitgliedschaftsbeitrag von 4,99€ bleiben dem YouTuber nach Abzug der Gebühren also noch 2,94€ über – natürlich vor Steuern.

Produktplatzierungen und Werbepartner

Produktplatzierungen und Werbepartnerschaften sind die wohl lukrativsten Einnahmequellen für kleine und große YouTuber. Mit dem richtigen Partner an Deiner Seite kannst Du nicht nur sehr viel Geld verdienen, sondern Deinen Zuschauern im gleichen Zug noch etwas Positives bieten. Denn viele Firmen, die zwecks Werbung mit YouTubern zusammenarbeiten, ermöglichen diesen unter anderem Gewinnspiele, Verlosungen und Rabattaktionen.

Mit Deinem eigenen YouTube-Kanal kannst Du entweder darauf warten, dass Firmen auf Dich zukommen und Dir ein Angebot für eine Partnerschaft unterbreiten oder Du gehst gleich aktiv auf potentielle Partner zu und bietest Deine Dienste als Werbepartner an. Es ist sinnvoll solche Firmen als Partner auszuwählen, die zu Deinem Content passen und für Deine Zuschauer interessant sein könnten. Als Gaming-YouTuber ist es im Regelfall nicht sinnvoll, Werbung für Beauty-Produkte zu machen.

Bei der Bezahlung solcher Partnerschaften gibt es grundsätzlich erst einmal keine Grenze nach oben. Je bekannter Du bist und je mehr Aufrufe Du auf Deine Videos generierst, desto höher fällt die Bezahlung aus. Sie ist jedoch in jedem Fall Verhandlungssache. Daher ist es wichtig, seinen eigenen Wert zu kennen und sich nicht zu günstig anzubieten.

Meistens wird mit den Werbepartnern ein sogenannter TKP (Tausender-Kontakt-Preis) verhandelt. Dieser Wert beschreibt die Kosten, die pro 1.000 Aufrufe auf das entsprechende von der Firma zu entrichten sind. Oftmals wird in den Verträgen eine Deckelung vereinbart, sodass ein gewisser Gesamtbetrag nicht überschritten werden kann.

Gerade als kleiner YouTuber mit nicht allzu vielen Abonnenten kann es schwierig sein, die ersten Partnerschaften aufzubauen. Hier empfiehlt es sich durchaus, sich nach lokalen Unternehmen umzuschauen und statt einer finanziellen Vergütung bspw. Kostenlose Produktproben zu verhandeln. So kannst Du beispielsweise Verlosungen innerhalb Deiner Community durchführen und so unter Umständen weitere Abonnenten hinzugewinnen.

Affiliate Marketing

Eine weitere Möglichkeit, Geld mit YouTube verdien zu können, ist das sogenannte Affiliate Marketing. Affiliate Marketing unterscheidet sich gar nicht allzu stark von regulärer Werbung, da Du auch hier ein Produkt oder eine Dienstleistung bewirbst. Allerdings wirst Du nicht pauschal oder mit einem TKP bezahlt, sondern pro vermittelten Lead.

Ein Lead beschreibt einen abgeschlossenen Kauf des beworbenen Produkts oder der beworbenen Dienstleistung. 

So kannst Du in Deinen Videos beispielsweise ein Produkt vorstellen und in der Videobeschreibung auf eben diesen Artikel verlinken. Ist das Produkt bei Amazon erhältlich, so kannst Du Dich bei Amazon Partnerprogramm anmelden und einen Affiliate Link zum Produkt generieren. Für jeden Einkauf, der nun über Deinen Link getätigt wird, erhältst Du eine Provision von Amazon.

Affiliate- bzw. Partnerprogramme werden von nahezu allen größeren Unternehmen angeboten, die Waren oder Dienstleistungen verkaufen. Sie stellen eine hervorragende Möglichkeit zum Geldverdienen dar, da in der Regel jeder Interessierte an einem solchen Programm teilnehmen kann. Die Größe Deines Kanals ist daher nicht entscheidend und Du kannst schon mit einer kleineren Community Deine ersten Einnahmen durch das gezielte Setzen von Affiliate-Links erzielen.

Merchandise

Nahezu jeder größere YouTuber hat ihn: den eigenen Merchandise Shop. Von Shirts über Tassen, Aufkleber und Mousepads bis hin zu Pullovern und Plüschfiguren – es gibt nichts, was es nicht gibt.

Ist Deine Abonnentenzahl groß genug und stimmt die Nachfrage, so solltest Du darüber nachdenken, einen eigenen Shop für Fanartikel zu erstellen. Am Anfang reicht meist ein Shop bei einem Anbieter wie bspw. Spreadshirt. Du erstellt verschiedene Produktdesigns mit Deinem Logo oder einem flotten Spruch und bietest sie Deinen Abonnenten zum Kauf an.

Sowohl die Produktion der Artikel, als auch der Versand und die Rechnungsstellung laufen über den Dienstleister. Für jeden erfolgreichen Verkauf erhältst Du eine Provision, die Du Dir anschließend auf Dein Bankkonto auszahlen lassen kannst.

Wie viel Geld verdient man pro Aufruf?

Zunächst einmal gilt: YouTube gibt keine einheitlichen TKP vor. Das bedeutet, dass nicht jeder YouTuber gleich viel Geld pro 1.000 Aufrufe erhält!

Der Tausender-Kontakt-Preis ist von Kanal zu Kanal unterschiedlich und hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die nur teilweise öffentlich bekannt sind. Grundsätzlich ist besonders der Themenbereich, in dem ein YouTuber aktiv ist, für die Höhe des TKP verantwortlich. So erhalten Creator im Bereich Beauty & Kosmetik im Regelfall einen deutlich höheren TKP als es bei Gaming Kanälen der Fall ist.


Der Grund hierfür ist vor allem die Kaufbereitschaft der Zuschauer in Bezug auf die beworbenen Produkte. So ist bei Werbung für Kosmetik auf einem entsprechenden Kanal die Wahrscheinlichkeit, dass das beworbene Produkt von den Zuschauern gekauft wird deutlich höher, als es bei Werbung für Gaming der Fall ist.

In der Vergangenheit haben immer mehr YouTuber ihre Einnahmen zumindest teilweise offengelegt. Man rechnet mit einem durchschnittlichen TKP von etwa 1€ bis 1,50€. Hierbei handelt es sich jedoch nur um ungefähre Richtwerte.

Geheimtipp: An Umfragen teilnehmen und Geld verdienen

Als Teilnehmer an Online-Umfragen kannst Du einfach und bequem von zuhause aus Geld verdienen. Für jede beantwortete Umfrage wirst Du von den Umfrageportalen bezahlt. Du hast außerdem die Möglichkeit, an Produkttests und weiteren interessanten Studienarten teilzunehmen. Informiere Dich jetzt und nimm noch heute an Deiner ersten Umfrage teil!

Trendfrage Erfahrungen

Toluna Erfahrungen

LifePoints Erfahrungen

Wie viel Geld verdient man insgesamt mit YouTube?

Wir haben uns angeschaut, welche Einnahmequellen YouTubern offenstehen und gelernt, dass nicht nur das von YouTube angebotene Partnerprogramm genutzt werden kann, um mit YouTube Geld zu verdienen. Es sollte klar sein, dass sich die Gesamteinnahmen eines YouTube Kanals in erster Linie nach seiner Größe richten. Je mehr Zuschauer und Fans ein Kanal hat, desto höher fällt der Verdienst aus.

Arbeitsaufwand

Nicht zu unterschätzen ist der Arbeitsaufwand, der mit einem erfolgreichen YouTube Kanal einhergeht. Gelegentlich ein Video zu produzieren reicht heutzutage aufgrund des immer stärker werdenden Wettbewerbs kaum aus, um eine entsprechend große Fanbase aufbauen zu können. Neben regelmäßigen Uploads erwarten die meisten Zuschauer auf eine gewisse Videoqualität und abwechslungsreiche, sowie unterhaltsame Inhalte.

Als professioneller oder semi-professioneller YouTuber musst Du Dich darauf einstellen, gerade in der Anfangszeit viel Mühe und Arbeit in den Aufbau Deines Kanals stecken zu müssen. Es wird einige Zeit dauern, bis Dir das Erstellen, Schneiden und Bearbeiten der Videos leicht von der Hand geht und der Weg zu einer nennenswerten Zahl an monatlichen Aufrufen ist steinig und schwer.

Es ist außerdem wichtig zu wissen, dass Du mit Deinem neu gegründeten YouTube-Kanal nicht direkt am Partnerprogramm von YouTube teilnehmen kannst. Im nächsten Abschnitt unseres Artikels gehen wir genau auf die Voraussetzungen ein, die zu erfüllen sind, um an den Werbeeinnahmen Deiner Videos beteiligt zu werden.

Ab wann kann man seinen Kanal monetarisieren?

Um Deinen Kanal beim Partnerprogramm von YouTube anmelden und Deine Videos monetarisieren zu können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen.

Richtlinien

Dein Kanal muss den YouTube-Richtlinien entsprechen. Bei einer Bewerbung für das Partnerprogramm wird Dein Kanal einer routinemäßigen Prüfung unterzogen. Sollten die Inhalte Deines Kanals gegen die Community-Richtlinien verstoßen, so ist eine Teilnahme am Partnerprogramm ausgeschlossen. Auch nach der Zulassung Deines Kanals wird dieser regelmäßig geprüft, um sicherzustellen, dass Du Dich weiterhin an die Richtlinien hältst.

Zwei-Faktor-Authentisierung

Du musst das für YouTube verwendete Google-Konto mit der Zwei-Faktor-Authentisierung schützen. Hierbei wird Dein Konto nicht nur durch ein Passwort, sondern zusätzlich durch ein weiteres Gerät geschützt. Dies soll Hackern den Zugriff auf Deinen Account erschweren.

Mindestens 1.000 Abonnenten

Weiterhin muss Dein Kanal über mindestens 1.000 Abonnenten verfügen. Kanäle mit weniger Abonnenten haben derzeit leider keine Möglichkeit, am Partnerprogramm der Videoplattform teilzunehmen.

Mehr als 4.000 Stunden Wiedergabezeit

Die öffentlichen Videos Deines Kanals müssen insgesamt mehr als 4.000 Stunden lang wiedergegeben worden sein. Dies bedeutet, dass Du zu Beginn eine ganze Reihe an Videos erstellen solltest, die von Deinen Abonnenten angesehen werden können. YouTube nimmt die Wiedergabezeit als wichtigen Indikator für die Menge an zur Verfügung gestellten Videos und Inhalten.

Achtung: Die Wiedergabezeit wird nicht nur anhand der Zugriffszahlen Deiner Abonnenten errechnet. Es werden auch Zuschauer gezählt, die Deinen Kanal nicht abonniert haben.

Nutzungsbedingungen akzeptieren

Erfüllst Du die oben genannten Kriterien, musst Du im nächsten Schritt die Nutzungsbedingungen des YPP (YouTube Partnerprogramm) akzeptieren. Klicke hierfür auf Dein Profilbild, wähle “YouTube Studio” aus und klicke im Menü auf den Punkt “Monetarisierung”.

Adsense-Konto

Du benötigst ein Adsense-Konto, um Dir die Gewinne aus dem YPP auszahlen zu lassen. Dieses Konto musst Du nun mit Deinem YouTube-Kanal verknüpfen.

Kanal prüfen lassen

Im letzten Schritt muss Dein Kanal nur noch von YouTube geprüft werden. Sind alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt, kannst Du über den Menüpunkt “Monetarisierung” die Mitgliedschaft im YPP beantragen. Den Status Deiner Bewerbung kannst Du nun über denselben Menüpunkt kontrollieren.

Nötige Investitionen

Bevor Du damit beginnst, Deinen Kanal aufzubauen, solltest Du Dir Gedanken über mögliche Anschaffungen und damit verbundene Investitionen machen. Neben einer Kamera, Softboxen, einem Mikrofon und Video- sowie Grafikbearbeitungsprogrammen, ist unter Umständen auch der Erwerb eines Greenscreens und weiterer technischer Geräte nötig. Dies hängt natürlich stark davon ab, welche Art von Videos Du produzieren möchtest.

Die Anschaffungskosten für ein “Starter-Paket” betragen in der Regel mindestens einige hundert Euro. Du solltest beachten, dass es vermutlich einige Zeit dauern wird, bis Du diese Ausgaben mit dem Erlös Deiner Videos wieder eingespielt hast.

Fazit: Geld verdienen mit YouTube?

Es ist definitiv möglich, mit dem eigenen YouTube Kanal Geld zu verdienen. Aufgrund des immer stärker werdenden Wettbewerbs solltest Du jedoch damit rechnen, gerade zu Anfang sehr viel Zeit zu investieren. Es ist nicht nur ein klares Konzept, sondern vor allem auch starkes Durchhaltevermögen gefragt. Du solltest nicht damit rechnen, innerhalb weniger Wochen einen profitablen Kanal erstellen zu können.

Wenn Du jedoch Spaß am Produzieren eigener Videos hast und Dich gerne kreativ ausleben möchtest, so kann YouTube durchaus zunächst ein Hobby und später ein lukratives Geschäft sein.

Jetzt an Umfragen teilnehmen und online Geld verdienen! Die beste Umfrageportale im April:

Trendfrage Erfahrungen

Toluna Erfahrungen

LifePoints Erfahrungen